13.03.2018 Sevansee (2. Teil)

Um an den Sevansee zu gelangen, mussten wir den Selimpass (2410 m ü.M.) überqueren, wie damals vor Hunderten von Jahren die Händler auf der grossen Seidenstrasse. Kurz vor dem Pass konnten sie in einer Karawanserei rasten, wir nur fotografieren.

4CDC0B32-B54B-4FE9-9B65-64A108AEC1BE

Auf der Passhöhe hatten wir eine super Aussicht auf den Sevansee, der seinen Namen „blaue Perle“ heute zu recht trägt. 0F73E9FD-B319-45CC-B2E2-EF5FD5CAC5C4

Bei dem schönem Wetter drehte sich unsere tibetische Gebetsmühle ohne Unterbruch und betete nonstop für uns.

AEB12171-3646-47C1-9DA1-438746F9F0F5

Die beiden nächsten Klöster „Hajravankh“ und “Sevankloster“ lagen wunderschön direkt am Ufer.

B0A863E3-63FF-4FD8-9351-85E8E461FD27179A694D-4617-4EB3-A060-4857E96DBA7BFF735E24-0EEB-4D44-B623-5172EF21F5F1

Der See und seine Umgebung ist so eindrucksvoll, so dass wir unser Nachtlager vis-a-vis dem „Sevankloster“ aufschlagen.

Polenta nach Ann‘s Rezept mit Steinpilzen (Beute von unserer letzten Italienreise) und gemischter Salat gab es dann zum „Z‘Nacht“.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s