4.11.2019, Lake Baringo, Nordkenia

Montag ist ja Waschtag, so auch bei uns. Wir gönnen uns einen „Ruhetag“ mit Autoputzen, Wäsche waschen,

Vögel beobachten (fotografieren)

und vor allem bestimmen. Ist es der Southern red-billed Hornbill oder der Southern yellow-billed Hornbill?

Diese frechen Vögel haben auch keine Angst und benutzen unser Auto zum Turteln und sich Brotstücke zu verfüttern. Außerdem muss ja noch im Autospiegel das Aussehen kontrolliert werden. Bin ich der schönste?

Und schon sind wir am Diskutieren, handelt es sich beim Vogel mit schwarzem Schnabel um das Männchen? Um das Weibchen, das gefüttert wird? Ist der rot schnabelige das Männchen, weil er so eitel ist und zuerst im Spiegel sich beobachtet hat? Handelt es sich beim Schwarzschnabeligen um eine Variation, weil im Vogelbuch nichts über schwarzschnabelige Hornbills steht?

Hier um das Camp gibt es so viele Vogelarten, dass ich auf meine Kosten komme, diese zu bestimmen. Wenn ich daran denke, wie Florian sich nerven würde, macht Niggi gute Miene zu meinem Enthuasmus.

Goldschwänziger Specht

Der heutige Morgen fing schon früh an. Wir wurden am frühen Morgen als die Sonne aufging für eine Bootstour abgeholt.

Frauen waren schon auf, um Wasser zu holen. Schließlich gehört dies zu ihrem Job wie Holzsammeln und schleppen, kochen und Kinder erziehen, Garten anpflanzen und …

Gleich zu Anfang sahen wir weissbrüstige Kormorane

Krokodile, die hier eher klein sind und sich von Fische ernähren.

Die Hippos-Foto gelangen mir nicht, aber das macht nichts, denn wir werden diese monströse Tiere noch oft genug zu sehen bekommen, wie heute in der Morgendämmerung vor unserem Auto. (Ein kleiner Hippo-Jugendlicher!).

Aber das Beste war, dass der Führer Fisch von einem Fischer kaufte, der den Fisch entweidete und mit einem Balsahozstückchen füllte. Dann paddelte der Fischer mit seinem Balsaboot und seinen Rudern aus Plastik davon.

Ja und was machten wir mit dem toten Fisch, der im Wasser dank Balsaholz nicht untergehen konnte? Wir fuhren zu einem Fischadlernest. Unser Führer pfiff, um die Aufmerksamkeit des Vogels zu gewinnen, warf den Fisch ins Wasser und dann konnten wir Flug, Fangen und Fressen beobachten.

Ihr fragt euch sicher, wo wir alles nach der Ankunft in Kenia waren.

Zuerst ging es zum Lake Turkana, der wunderschön grün oder blau aus der Wüste in Nordkenia sich erhebt. Auf den Weg dorthin durchquerten wir den größten Windpark Afrikas. Übrigens die Straße ist nur! hier super, weil die Windräder gewartet werden muss.

Lake Turkana

Sollen wir hier übernachten? Bei 40° C Außentemperatur und keinem Schatten? Nein, entschieden wir uns. Schnell die Füße waschen, Krokodile austricksen, Fisch kaufen und zurück an ein Schattenplätzchen

und den Fisch mit Safranrisotto und Tomatensalat verzehren.

Nach einem Mittagsschlaf ging es weiter durch die Wüste, die uns total gefangen genommen hat. Dank kleiner Regenzeit haben wir noch nie so eine blühende und grüne Wüste und Halbwüste gesehen.

Dafür sind die Straßen nicht immer so angenehm. Flussdurchfahrten und Matschdurchquerungen machte die Fahrt abenteuerlich.

Anhalterinnen sind dankbar nicht den Weg zum nächsten Ort zu laufen.

So kamen wir zu unserem letzten Übernachtungsplatz, am Ende der Welt.

Niggi versuchte noch auf den heiligen Berg der Samburu zu laufen, aber er erwies sich als nicht geeignet.

Ein Kommentar zu „4.11.2019, Lake Baringo, Nordkenia

  1. Ihr Lieben, danke vielmals für die immer spannenden Reportagen – wir leben von fern mit!
    Habt’s weiterhin gut und seid herzlich gegrüsst, auch von Loekie
    Hanno

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s