18.02.2019, Letzte Nacht in Kairo

Jeden Morgen verlassen wir das Hotel, gestärkt mit Omlett und Fladenbrot und einer Tasse Tee, um ein Viertel der riesigen Metropole mit über 22 Millionen Einwohner zu erkunden.

Kairo im Mogendunst

Am 1. Tag hatten wir das Alte Ägypten der Pharoenen angesehen und am 2. Tag entschieden wir uns das koptische zu erkundigen. Wir liefen fast 3 km am Nil entlang bis wir das Ziel erreichten. Dachten wir, es gäbe eine Promenade mit Spaziergänger, dann täuschten wir uns gewaltig. Kaum Jemand schlenderte mit uns und genoss den Blick auf den längsten Fluss der Erde, mit seinen kleinen, schmalen Gärten an den Ufern. Die Bänke waren Schlafbetten für Obdachlose, eingehüllt in Decken mit leeren Wasserflaschen als Kopfkissen.

Das koptische Viertel wurde streng bewacht und trotzdem waren die Besucher nervös. Als ein kleines Kind eine Zuckerwattetüte platzen liess, erstarrten alle und blickten ängstlich zum Ort des Knalles. Lächeln entspannten sie sich, als sie merkten, dass nichts passiert war.

Der Heilige Georg wir auch hier sehr verehrt
Adam und Eva im Paradies

Das koptische Museum war ein kleines Highlight, sahen wir doch Objekte aus dem Beginn des Christentums.

Kairo ist eine chaotische, überbordende, lebendige Stadt mit einem nicht endenden Verkehr. Die Autofahrer kommunizieren mit der Hupe, die Fussgänger überqueren die Strassen todesmutig in der Hoffnung, dass die Bremsen der Autos Das moslemische funktionieren. Eigentlich wird mit allen Möglichen Transportmittel gefahren, transportiert oder von diesem Waren verkauft.

22 Millionen Tuktuks schwirren durch die Gassen
Einhändig ! flitzen Brotausträger durch das Getümmel und können uns mit der Fahrradklingel zur Seite scheuchen
Durch die engen Gassen quetscht sich derTouristenbus

Das moslemische Viertel mit seinen Moscheen gefiel uns ausserordentlich.

Auch hier gibt es ein Museum, das uns zum Staunen brachte.

Ein Kommentar zu „18.02.2019, Letzte Nacht in Kairo

  1. Wollt Ihr nicht mit dem Tomatenverkäufer das Gefährt tauschen? Es gibt dann garantiert keine Katalysatoren mehr, die wegen schmutzigem Diesel den Dienst versagen…
    Mit einem Gruss mit Augenzwinkern, Verena

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s